Infos für Studierende

KLAUSURERGEBNISSE: derzeit keine Klausurergebnisse
 Aufgrund der neuen Studienordnung ist für Fragen zum Ablauf der Evolutionsbiologie- und Ökologie-Klausur (Modul 9) oder für Einsichtnahmen der gemeinsame Modulbeauftragte Prof. W. Brüggemann, bzw. das Prüfungsamt zuständig. Die Klausuren finden jeweils zum Ende des Wintersemesters statt.

28.8.2018, Bruno Streit

Unser Lehrangebot für 2018/19

Diese Seite informiert über Inhalte und Dokumente zu Lehrveranstaltungen im Rahmen des Bachelorstudiengangs Biowissenschaften und des Masterstudiengangs Ökologie und Evolution der Goethe-Universität, soweit hierfür übergangsweise noch die bisherige Abteilung Ökologie und Evolution zuständig ist. Die Informationen richten sich an die derzeit aktiv Studierenden der Goethe-Universität.

Bei weiter gehenden Fragen senden Sie mir eine > E-mail, in der Sie kurz Ihren Studienstand skizzieren und dann Ihre Frage formulieren; eine Antwort erhalten Sie üblicherweise umgehend.

INHALT:

1. Themen für Examensarbeiten
2. Große ökologische Exkursionen
3. Angebote für Staatsexamensarbeiten
>  4. Bachelorstudiengang Biowissenschaften
5. Masterstudiengang Ökologie und Evolution

Außer in diesen Studiengängen und Modulen war ich selber im Jahre 2018 auch beteiligt in der

Wie weit entsprechende Zusatz-Aktivitäten 2019 angeboten werden, steht derzeit noch nicht fest.

1.  Themen für Examensarbeiten

Infolge einer in absehbarer Zeit bevorstehenden Neubesetzung in der Leitung der Abteilung sind momentan nur in Ausnahmefällen Examensarbeiten anmeld- und durchführbar. Wenden Sie sich im Falle eines Interesses derzeit bevorzugt an PD Dr. Sebastian Klaus. Unsere Arbeitsgebiete

  • PD Dr. Sebastian Klaus: Meeres- und Süßwasserkrabben u. -mollusken; Biogeographie, Phylogeographie und Erdgeschichte, Anatomie, Stadt- und Naturschutzökologie, molekulare Verwandtschaftsanalysen. 
  • Prof. Dr. Bruno Streit: Nur noch für auslaufende Arbeiten, ferner in Sonderfällen oder für extern durchzuführende Themen. Prüfungsberechtigter für Lehramtskandidaten.

Die Angebote sind bevorzugt für diejenigen Studierenden, die an einem unserer Praktikumsmodule im Bachelor- bzw. Masterstudiengang teilgenommen und damit geeignete Vorkenntnisse erworben haben.

2. Große ökologische Exkursionen

Reguläre große ökologische Exkursionen werden von uns seit 2018 nicht mehr angeboten.

3. Angebote für Staatsexamensarbeiten

Die relevanten Informationen stehen unter Absatz 1.

4. Bachelorstudiengang Biowissenschaften

4.1. Modul 6 (Diversität und Lebensräume der Organismen, 2. Semester)

Vorlesung, Praktikum und einzelne Exkursionen zu Diversität und Lebensräume der Organismen im 2. Semester bilden eine inhaltlich zusammengehörende Einheit. Von mir wurden bis 2017 in der Vorlesung die Inhalte "Ursprüngliche Deuterostomia", "Echinodermata (Stachelhäuter)" und "Ursprüngliche Chordaten" gelesen. Für Organisationsfragen zum Modul oder zur Klausur wenden Sie sich jetzt an Herrn Dr. P. Thalau (Koordination Zoologischer Teil) oder Frau Prof. Dr. M. Piepenbring (Übergeordnete Koordination und Koordination für den botanischen Teil), die die Koordinatoren des Moduls sind.

4.2. Modul 9 (Vorlesung Ökologie, 3. Semester, für BSc Biowissenschaften und weitere Interessierte)

An dieser Vorlesung ist unsere Abteilung seit WS 2013/14 nicht mehr beteiligt. Derzeitiger Koordinator ist Prof. Dr. W. Brüggemann. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an ihn oder Frau Cornelia Anken.

4.3. Modul 9 (Evolutionsbiologie, Vorlesung mit Klausur im 3. Semester des Studienganges für BSc Biowissenschaften, steht auch für Lehramt L3 und Nebenfachkandidaten offen

Die Vorlesung "Evolutionsbiologie" (Teil des Moduls 9, 3 CP) wird gemäß neuer Studienordnung jeweils in der zweiten Hälfte des Wintersemesters für das 3. Semester angeboten, im Wintersemester 2018/19 von Montag, 10. Dezember 2018 bis 11. Februar 2019. Hier der zugrunde gelegte > Ablaufplan. Die erste Doppelstunde (10.12.) dient zur Vermittlung der molekulargenetischen Grundlagen zur Evolutionsbiologie und wird von Jörg Soppa gelesen. In der zweiten Doppelstunde (11.12.) wird der Gesamtkoordinator des Moduls, Wolfgang Brüggemann, über den Ablauf der Klausuren bereichten. Daneben wird an diesem Tag von meiner Seite der allgemeine Ablauf der Vorlesung dargestellt und eine ca. 60-minütige inhaltliche Kurzeinführung in die Gesamtthematik gegeben, die die unterschiedlichen Vorkenntnisse und Konzepte aus den Vorbildungen anzugleichen hilft. In den folgenden (regulären) Vorlesungsstunden wird der Stoff, weitgehend in Anlehnung an die Kapiteleinteilung im Lehrbuch von Futuyma/Kirkpatrick 2017 (siehe unten) durch insgesamt vier Dozenten des Fachbereichs präsentiert, wobei ich selber etwas mehr als die Hälfte davon bestreite. Eine allgemeine Frage- und Diskussionsstunde wird am Ende der letzten Doppelstunde am 11. Februar gemeinsam von allen beteiligten Dozenten angeboten.

Klausurergebnisse: Die 1. Klausur findet am 18. Februar 2019 um 10 Uhr im OSZ statt; die 2. Klausur wird am 5. April 2019 um 10 Uhr im im OSZ stattfinden. Für die Bachelor-Studierenden gemäß neuer Studienordnung wird es eine gemeinsame Klausur und gemeinsame Notenfindung für die beiden Vorlesungen "Ökologie" und "Evolutionsbiologie" geben. Für Wiederholer und Studierende gemäß alter Studienordnung sowie für Studierende aus anderen Fächern, die nur gerade die Evolutionsbiologie alleine hören möchten oder müssen, wird eine Sonderregelung gefunden, die zu Beginn des Vorlesungszyklus (am 11.12.) erläutert werden wird. Die Gesamtreihe wird wiederum von mir koordiniert, die formale Zuständigkeit für das Gesamtmodul 9 und die Klausur liegen bei Wolfgang Brüggemann (faktisch als temporärer Modulbeauftragter).

Primäre Literaturempfehlung: D. Futuyma, M. Kirkpatrick (2017): "Evolution, Sinauer Associates, Inc. (USA), 4th edition, derzeitiger Amazon-Preis 72,40 €. Hiervon sind für die BNat (= Bibliothek im Otto-Stern-Zentrum, dort in den Lehrbuchregalen) 40 Exemplare angeschafft worden. Bei Bedarf wird nachbestellt; sprechen Sie mich an, falls alle 40 Exemplare ausgeliehen sind. Die Dozenten richten sich mehrheitlich und schwerpunktmäßig nach diesem Lehrbuch und die Vorlesungsübersicht basiert auch auf der Kapiteleinteilung dieser 4. Auflage. Als Ergänzung, insbesondere bei eher schwachen Englischkenntnissen, kann zusätzlich auch mit der ersten (inzwischen vergriffenen, aber mit praktischen Übersetzungshilfen versehenen) Auflage gearbeitet werden: Douglas J. Futuyma (2007): "Evolution. Das Original mit Übersetzungshilfen". 607 Seiten, Elsevier/Spektrum 2007. ISBN 978-3406563348. In der BNat sind auch hiervon 50 Exemplare verfügbar. Hier sind neben den Fachtermini auch die englischsprachigen Tier- und Pflanzennamen übersetzt.

4.4 Modul 15A (Praktikum Evolution und Diversität der Tiere, 5. Semester)

Das Modul 15A "Evolution und Diversität der Tiere" (4 SWS, 6 CP) startet am Dienstag, 12. Februar 2019, und dauert bis Freitag, 22. Februar 2019. Die Veranstaltungszeiten sind täglich von 09:00 bis ungefähr 17 Uhr. Der > provisorische Ablaufplan wird inhaltlich im Laufe des Wintersemesters noch aktualisiert werden, aber ohne dass Änderungen bei den Terminen und Uhrzeiten auftreten. Sollte sich keine unerwartete Verzögerung im  Ablaufprozess einstellen, ist das Modul schon am Donnerstag Abend (21.02.2019) beendet. Ein nachträgliches Protokoll ist nicht zu erstellen. Die Zuteilung auf die Parallelkurse A und B erfolgt am ersten Veranstaltungstag, wobei Wünsche nach Möglichkeit berücksichtigt werden; eine Vorabfestlegung ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich. 

Das Ablaufprogramm mit Inhaltsübersicht und den Beschreibungen zum Ablauf der Kurstage wird in einem Reader ebenfalls im Laufe des Wintersemesters zusammengestellt. Für diejenigen Kursteile, die identisch dem letztjährigen sind, kann der > letztjährige Reader als provisorische Informationsquelle benutzt werden.

Die Praktikumsteile finden in verschiedenen Kursräumen des Biologicums auf dem Riedberg statt, ausnahmsweise auch im Senckenbergmuseum und/oder Zoo Frankfurt. Wer innerhalb der Praktikumszeit nachweislich eine nicht verschiebbare mündliche oder schriftliche Prüfung im Rahmen seines Studiums zu absolvieren hat, wird für die Dauer dieser Prüfung bzw. Klausur von der Teilnahme befreit, hat mich aber vorab hierüber zu informieren. Diejenigen Studierenden, die im Rahmen ihres Bachelorstudiums Biowissenschaften eine obligatorische Tutorfunktion wahrnehmen müssen (üblicherweise 1/2 Tag in der ersten Woche), können für diesen Halbtag freigestellt werden, wenn sie keinen internen Tausch vornehmen können. Melden Sie dies sowohl mündlich bei der Vorbesprechung als auch noch einmal am Vortag des betreffenden Veranstaltungstages per E-mail bei mir an. Die Gesamtfreistellungen und Krankheitstage dürfen aufgrund der Kürze des Gesamtkurses in der Summe nicht mehr als maximal 1 Tag bzw. 8 Stunden ausmachen; andernfalls gilt das Praktikum als nicht absolviert.

Inhaltlich bietet das Modul in Form von acht eintägigen Blockpraktika mit integrierten Vorlesungs- und Seminarteilen einen vielfältigen Überblick über die Forschungsthemen, Denk- und Arbeitsweisen acht verschiedener Arbeitsgruppen des Instituts für Ökologie, Evolution und Diversität, einschließlich kooperierender Senckenberg-Gruppen. Jeder Tag umfasst ein eigenes Thema und einen eigenen verantwortlichen Dozenten (bzw. Dozentin), wobei der Inhalt entweder mehr bei Aspekten der Evolutionsbiologie oder aber bei Aspekten der biologischen Vielfalt liegt, oft  auch in beiden Themenbereichen kombiniert. Die behandelten Organismen und Organismengruppen sind teilweise Wirbeltiere, teilweise Wirbellose. Es werden  Methoden der molekularen und nicht-molekularen Systematik und Phylogenie, der Analyse akustischer Biodiversität in der Natur (am Beispiel der Froschrufe) und auch verhaltensbiologische Ansätze demonstriert und diskutiert und in den Kontext von Evolutionsbiologie und Biodiversität gestellt; auch die Vielfalt und Besonderheit tierischer Parasiten sowie ein- und mehrzelliger Kleinorganismen im Süßwasser und im Boden werden studiert. Lesen Sie im Reader jeweils schon am Vortag, was Sie am  Veranstaltungstag erwarten wird und prüfen Sie, ob Sie bestimmte Utensilien mitbringen sollen. Bereits am ersten Tag sind auf jeden Fall Sezierbesteck, Taschenrechner und Laborkittel sowie, falls verfügbar, ein Bestimmungsschlüssel für kleine Bodentiere (z.B. Brohmer oder ähnliches) in den Kurs mitzubringen.

Auf freiwilliger Basis und auf Anfrage können ggf. einzelne Teilnehmer des Praktikums im Rahmen der verfügbaren Plätze im anschließenden Sommerzwischensemester eine inhaltlich vielfältige große meeresbiologische Exkursion an die Nordsee oder Adria mitmachen. Diesbezügliche motivationsunterlegte Anfragen können an den Exkursionsleiter Prof. Klimpel gerichtet werden, der auch an einem der Kurstage anwesend sein wird. Eine erfolgreich absolvierte Exkursion kann auf Antrag für das Modul 16 (Freies Studium) angerechnet werden (4 CP). Auch Frau Prof. Angelika Brandt (Kooperationsprofessur mit Senckenberg) kann bezüglich möglicher marinbiologischer Aktivitäten und Exkursionen angefragt werden, wird sich in diesem Semester allerdings  nicht am Kurs beteiligen können.

Wer ein englischsprachiges Seminar für den Bachelorstudiengang (Modul 18) im zeitlichen Rahmen dieses Moduls 15A abhalten möchte bzw. muss, muss sich bis spätestens 14. Januar 2019 beim entsprechenden Dozenten (bzw. Dozentin) melden. Die zu referierenden wissenschaftlichen Artikel werden im Laufe des Wintersemesters in einer Themenliste zusammengestellt. Zur Vorinformation kann schon mal in diese > alte Themenliste von 2017/18 reingeschaut werden. Alle Seminarvorträge finden innerhalb der regulären Veranstaltungen statt, fallen also nicht auf einen getrennten Termin. Diejenigen, die ein Thema für einen der ersten beiden Veranstaltungstage wählen (d.h. für "Diversität und Anpassung metazoischer Parasiten" oder für "Anpassungen an Klein-Lebensräume bei Bodentieren u. and. Organismen"), müssen bereits am ersten Veranstaltungstag (12.2.2019) vorbereitet sein, ihr Seminar ggf. zu halten! Sprechen Sie in jedem Falle die praktischen Modalitäten (Literaturgrundlage, Länge und Art des Vortrags, voraussichtliche Uhrzeit am Veranstaltungstag, auch Fragen zum Textverständnis) rechtzeitig mit dem entsprechenden Dozenten ab, sobald Sie sich wechselseitig über das Thema geeinigt haben. Jeder Dozent kann bis zu zwei Themen vergeben, wobei jedes Thema auch selber wieder zwei Mal vergeben werden kann, denn bei der Kurseinteilung am ersten Veranstaltungstag wird berücksichtigt, dass Studenten mit identischem Seminarthema verschiedenen Teilkursen (A oder B) zugeordnet werden.

4.5 Modul 16 (Freies Studium, 12 CP, Vorbereitung auf mögliche Bachelorarbeit)

Wer im Rahmen von Modul 16 (Freies Studium; 8+4 CP) ab dem 5. Semester eine Spezialisierung und Vertiefung in den Forschungsgebieten unserer Abteilung sucht, kann sich an PD Dr. Sebastian Klaus wenden, siehe hierzu auch Abschnitt 1 (Themen für Examensarbeiten). Wenn Sie eine Interessenlage haben, die hier nicht aufgeführt ist, oder sich unverbindlich informieren möchten, können Sie mich selber ansprechen (per E-mail oder in einer Sprechstunde; für letztere wird Voranmeldung per E-mail empfohlen).

4.6 Modul 18: a) Ringvorlesung "Forschung Frankfurt", b) Literaturseminar, c) Institutskolloquium

a) "Forschung Frankfurt": Derzeit ist unsere Abteilung nicht offiziell an der Ringvorlesung "Forschung Frankfurt" beteiligt.

b) Das englisch-sprachige Seminar kann im Rahmen des Moduls 15A bei uns abgehalten werden. Zum Procedere vergl. oben Abschnitt 4.4.

c) Das Institutskolloquium enthält immer auch Beiträge, die in die Richtung unserer eigenen Forschung gehen. Testate kann jeder anwesende Dozent geben. In unregelmäßigem Abstand werden von B. Streit Vorträge angeboten, die testatfähig sind (Polytechnische Gesellschaft, Spring School, Summer School).

4.7 Modul 19 (Einführung in wssenschaftliches Arbeiten, 5./6. Semester)

Für Examenskandidaten, siehe Abschnitt 1.

4.8 Modul 20 (Bachelorarteit, 6. Semester)

Für Examenskandidaten, siehe Abschnitt 1.

4.9 Abteilungsseminar

Das Abteilungsseminar (Arbeitsgruppenseminar) findet in unregelmäßigem Abstand im Wintersemester im Masterraum unserer Abteilung statt. Die jeweils vorgesehenen Themen sind dem Aushang im Flur oder in unserem Ernst-Mayr-Raum zu entnehmen und können auch bei mir angefragt werden.

5. Masterstudiengang Ökologie und Evolution

Derzeit bietet unsere Abteilung keine eigenen Module im Rahmen des Masterstudiums mehr an. Bei Interesse an entsprechenden inhaltlichen Belangen können Sie sich an PD Dr. Sebastian Klaus wenden, der an einem Mastermodul beteiligt ist.

Bruno Streit, 28. August 2018
(Seniorprofessor für Ökologie und Evolution, Verantwortlicher für diese Informationsseite)