Molekulare Ökologie und Populationsgenetik


PD. Dr. Markus Pfenninger, Markus.Pfenninger@senckenberg.de, Pfenninger@bio.uni-frankfurt.de, Telefon 069 7542 1841

Informationen zum Modul

Ökologische Veränderungen haben immer auch evolutionäre Veränderungen zur Folge. Die Molekulare Ökologie untersucht diese evolutionären Veränderungen mit Hilfe von Freilanduntersuchungen, Experimenten und molekularen Untersuchungen. Dabei steht die Populationsgenetik als zentrale Wissenschaft der Evolutionsbiologie im Mittelpunkt. Im Modul versuchen wir, dem Humboldt’schen Ideal der Einheit von Forschung und Lehre dadurch zu entsprechen, dass wir reale, aktuelle Forschungsfragen bearbeiten um die Lernziele des Moduls zu erreichen. Modellorganismen sind Zuckmücken, Schlammschnecken und Guppies. Wenn möglich und sinnvoll werden die Proben aus dem Freiland gesammelt. Sie werden mit Hilfe von DNA Techniken im Labor charakterisiert und die Daten statistisch, ökologisch und populationsgenetisch analysiert. Die letzten beiden Wochen sollen dazu genutzt werden, die bis hierher gewonnenen Hypothesen ggf. durch selbständig geplante und durchgeführte Experimente und Analysen zu überprüfen. Begleitet wird das Modul durch vertiefende Vorlesungen. Im Seminar werden wir anhand von aktueller Literatur die Themen der Vorlesung vertiefen und diskutieren.

Semesterlage des Moduls - 2. Abschnitt des Sommersemesters

Anzahl der verfügbaren Plätze - 6

Besonderheiten – Das Modul kann in Absprache mit den Studierenden ganz oder teilweise auf Englisch durchgeführt werden.

Homepage des Arbeitskreises