Savannenökologie und -diversität

Savannen sind sehr vielfältige und komplexe Ökosysteme, die in ihrer Zusammensetzung und Ausprägung durch verschiedenste Faktoren (Klima, Boden, Feuer, Beweidung, menschliche Aktivitäten) beeinflusst werden. Im Bereich „Savannenökologie und -diversität“ haben wir das Ziel die aktuellen Biodiversitätsmuster zu erfassen und die komplexen Wechselwirkungen der verschiedenen Einflussfaktoren auf diese Diversitätsmuster zu verstehen. Besonders interessieren uns hierbei die Folgen von Klima- und Landnutzungsveränderungen, die aktuell - aber auch für die Interpretation früherer Gegebenheiten - von großer Bedeutung sind. Außerdem befassen wir uns mit den Folgen dieser Veränderungen für den Menschen. Wir untersuchen dazu verschiedene Ökosystemleistungen der Savannen (z.B. Nutzbarkeit von Wildpflanzen) und entwickeln Ansätze und Maßnahmen für eine nachhaltigere Nutzung.

Schwerpunkte:

  • Flora, Vegetation und Ökologie afrikanischer Savannenökosystemen
  • Biodiversität und ihre Veränderungen durch Landnutzungs- und Klimawandel
  • Nutzung und Bedeutung der Pflanzen für die Bevölkerung (Ethnobotanik)
  • Ökosystemleistungen in Savannen
  • Nachhaltige Nutzung und Schutz von Arten

Angewandte Methoden:

  • Vegetationsaufnahmen und Monitoring
  • Analyse von funktionellen Merkmalen (functional traits)
  • Populationsbiologische Untersuchungen
  • ethnobotanische und sozio-ökonomische Erhebungen

Die Forschungen finden im Rahmen von interdisziplinären Projekten statt. Der Schwerpunkt der Untersuchungen liegt in Westafrika (Burkina Faso, Benin) und im südlichen Afrika (Malawi). In beiden Regionen bestehen langjährige Kooperationsbeziehungen mit verschiedenen Universitäten, die sehr gute Rahmenbedingungen für gemeinsames Forschen und Lehren in Afrika gewährleisten.

Aktuelle Forschungsprojekte: