Merck-Stiftungsprofessur Molekulare Biotechnologie

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Helge B. Bode beschäftigt sich mit niedermolekularen Naturstoffen aus Bakterien und Pilzen. Hauptziel ist die Aufklärung der biologischen Funktion dieser Substanzen in der natürlichen Umgebung. Als Modell dienen hier vor allem entomopathogene Bakterien der Gattungen Photorhabdus und Xenorhabdus, die in Symbiose mit Fadenwürmern der Gattungen Heterorhabditis bzw. Steinernema leben. Diese Arbeiten werden im Rahmen eines ERC Starting Grants gefördert.

Daneben werden aber auch humanpathogene Bakterien der Gattungen Legionella oder Acinetobacter auf die Bildung von Naturstoffen hin untersucht.

Im Rahmen des LOEWE Schwerpunktes Integrative Pilzforschung werden auch Naturstoffe aus Pilzen bearbeitet.


Aktuelles

7. April 2015

Veröffentlichungen von Edna und Nick sind erschienen !!!

 


Ednas Publikation in ChemBioChem beschreibt den Promotoraustausch für Naturstoff-Cluster in Photorhabdus und Xenorhabdus. Die "neuen", mit Arabinose induzierbaren, Promotoren ermöglichen eine gezielte Steuerung der Naturstoffproduktion. Produkte "stiller" Gencluster können so auch in vivo hergestellt und untersucht werden.


Nicks Paper ist in Genome Anouncements erschienen und beschreibt die Sequenzierung eines neuen Stamms von Ochrobactrum anthropi. Mithilfe der Genomsequenzierung konnten verschiedene potentielle Gencluster zur Naturstoffproduktion identifiziert werden. Ochrobactrum anthropi ist ein weit verbreitetes Bodenbakterium und ist verwandt mit anderen humanpathogenen Bodenbakterien wie Brucella oder Acinetobacter.



26. März 2015

Friederikes Paper über "Phurealipide" in ChemBioChem veröffentlicht !!!

In ihrer Publikation beschreibt Friederike die Biosynthese von Urealipiden aus der insektenpathogenen Bakteriengattung Photorhabdus (="Phurealipide"). Urealipide spielen eine wichtige Rolle bei der Infektion von Insektenlarven indem sie ein Schlüsselenzym für die Entwicklung im Organismus hemmen. Ähnliche Strukturen wurden bereits als Insekteizide im Pflanzenschutz untersucht.



2. März 2015

Dr. Sebastian Fuchs erhält den "Doktoranden-Preis für Naturstoff-Forschung" der DECHEMA e.V. !!!

 



Der jährlich vergebene Preis für herausragende Promotionsarbeiten wurde Sebastian im Rahmen der 27. Irseer Naturstofftage vom Beirat der DECHEMA-Fachgruppe "Niedermolekulare Naturstoffe mit biologischer Aktivität" verliehen. Sebastian promovierte im Arbeitskreis Bode und reichte seine Dissertation mit dem Titel "Investigation of the biosynthesis of bacteria natural products" im letzten Jahr ein.




21. Januar 2015

Professor Bode im HR-Fernsehen!!!

 

Am 20. Januar strahlte der HR in der Sendung Hessenschau den Beitrag "Die Sprache der Bakterien" aus. Dabei erklärte Prof. Bode die Kommunikation der Bakterien und zeigte Möglichkeiten diese im Kampf gegen Krankheitserreger zu verwenden. 

Den kompletten Beitrag aus der Hessenschau gibt es hier.



15. Januar 2015

Darkos Paper über Dialkylresorcinole ist in PNAS erschienen!!!

  Die Veröffentlichung, die in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Prof. Herrmann von der LMU München, entstanden ist, beschäftigt sich mit der Signalfunktion von Dialkylresorcinolen und Cyclohexandionen im insekten- und humanpathogenen Baketerium Photorhabdus asymbiotica. Ähnlich wie die weitaus besser bekannten Homoserinlactone ermöglichen Dialkylresorcinole die Kommuniktion zwischen den Bakterien über quorum sensing. Dieses System lässt sich auf eine große Zahl weiterer humanphatogener Bakterien übertragen und ermöglicht die Entstehung bakterieller Infektionen besser zu verstehen.




Prof. Bode bei Frankfurter Kinder Uni!!!


Im Rahmen der Frankfurter Kinder Uni begeisterte Prof. Bode mit dem Vortrag zur Frage "Können Bakterien miteinander reden?" die potentiellen Forscherinnen und Forscher von über-übermorgen. Die jungen Teilnehmer folgten im voll besetzten AUDIMAX des Campus Westend dem interaktiven Vortrag den Prof. Bode mitreißend präsentierte.

   
Nur gemeinsam sind wir stark! Mithilfe seiner Mitarbeiter demonstrierte Prof. Bode wie viele einzelne gemeinsam ein größeres Problem lösen können.
   
Die jungen Hörerinnen und Hörer staunten über die spannenden Geschichten aus der Welt der Bakterien.
Nach der Vorlesung gab es sogar eine kleine Autogrammstunde.

http://www.kinderuni.uni-frankfurt.de