Henner Hollert ausgezeichnet für exzellente Forschung und Lehre

Henner Hollert, Professor der Goethe Universität Frankfurt und vorher der RWTH Aachen, wurde zusammen mit 15 weiteren Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt zum SETAC Fellow ernannt. Diese Auszeichnung ehrt die Empfänger für ihre langjährige, nachhaltige undherausragende wissenschaftliche und vernetztende Tätigkeit in den Umweltwissenschaften. Herr Hollert ist der erste deutsche Preisträger seit Einführung des Awards im Jahre 2010.

Die globale Society of Environmental Toxicology and Chemistry -- SETAC – würdigt mit der Ernennung nicht nur entscheidende, wissenschaftliche Leistungen des Umweltwissenschaftlers – wie seine wegweisenden Arbeiten mit dem Zebrabärbling als Modellorganismus und maßgebliche Forschung zur Umweltbewertung neuer Biokraftstoffe – sondern auch seine aktive Rolle in der SETAC über die vergangenen Jahrzehnte, vor allem was die Berücksichtigung umweltwissenschaftlicher Erkenntnisse in politischen Entscheidungsprozessen zur Verbesserung der Umweltqualität betrifft. So treibt Henner Hollert seit Jahren auf europäischer Ebene die Einbindung von Bioassays bei der Schadstoffüberwachung in Gewässern voran.

Henner Hollert wurde in 2019 zudem mit dem von den Noack Laboratorien gestifteten Environmental Education Award der SETAC Europe ausgezeichnet. Er ist damit der siebte deutsche Preisträger seit Einführung im Jahre 1991 und nach Hans Toni Ratte (2010) bereits der zweite von der RWTH Aachen. Dies zeigt die herausragende Qualität der Lehre und die international bedeutende Stellung der Aachener Umweltforschung.

Der Preis ehrt Herrn Hollerts vielfältige Beiträge für eine exzellente Ausbildung von Umweltwissenschaftlerinnen und Umweltwissenschaftlern über die vergangenen Jahrzehnte. Neben seiner erstklassigen Hochschullehre würdigt der Preis unter anderem seine maßgebliche Rolle bei der Ein- und Durchführung des Masterstudiengangs „Ökotoxikologie“ an der RWTH Aachen, bei der Gründung und Durchführung des Postgradualstudienganges „Fachökotoxikologe SETAC GLB/GDCh“, sowie die Gründung des Stundentenlabors „Faszination Umwelt“ – ein Lehr- und Lernlabor als Academia-Industry-Kooperation mit führenden Herstellern von Laborgeräten, um den Studierenden der Biologie an der RWTH Aachen eine technisch anspruchsvolle Ausbildung zu ermöglichen.

Beide Preise wurden Henner Hollert am Abend des 26. Mai im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung der SETAC Europe in Helsinki, Finnland überreicht.

SETAC wurde 1979 als Forum für den interdisziplinären Austausch zwischen Umweltwissenschaftlern, Entscheidungsträgern und Anwendern gegründet. Die Gesellschaft hat über 6000 Mitglieder in über 100 Ländern. Ein Alleinstellungsmerkmal und große Stärke von SETAC ist die Berücksichtigung und Integration der Interessen aus Wissenschaft, Industrie und Behörden, wodurch ihre Mitglieder Lösungen erarbeiten können, die einen großen Rückhalt bei den betroffenen Institutionen und Körperschaften genießen. Der Hauptsitz der Gesellschaft ist in Pensacola, Florida, USA. Eine zweite Geschäftsstelle und gleichzeitig Sitz der europäischen Sektion ist in Brüssel, Belgien, angesiedelt.

Der Forschungsschwerpunkt von Henner Hollert liegt auf der Entwicklung, Optimierung, Anpassung und Anwendung von kleinskaligen Biotestsystemen, die Zellen oder Zebrafischembryonen als Alternativen zu Tierversuchen einsetzen. Dabei spielen zunehmend hochentwickelte, bildgebende Verfahren eine tragende Rolle. Er untersucht mit einem breiten Spektrum an solchen Methoden die Auswirkungen von unterschiedlichsten Substanzen, wie Pestiziden, Dioxinen und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAHs) auf Gewässerökosysteme. Ein Fokus liegt hierbei auf den Auswirkungen des Klimawandels auf die Remobilisierung von belasteten Sedimenten. Seine Gruppe erforscht zudem im Rahmen eines Green Toxicology genannten Ansatzes die Auswirkungen von neuen Substanzen, unter anderem von potenziellen Biofuels aus dem Exzellenzcluster Fuel Science Center, auf die Umwelt noch vor dem Inverkehrbringen.

Henner Hollert studierte Biologie und Geographie an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. Dort promovierte er 2001 und leitete anschließenden eine Nachwuchsforschungsgruppe zu Sedimenttoxikologie und intergrierter Umweltbewertung. Im Jahre 2007 erhielt er einen Ruf auf die Professur zum Lehr- und Forschungsgebiet für Ökosystemanalyse an der RWTH Aachen. Er erhielt in seiner noch jungen Karriere bereits zwei Lehrpreise der RWTH Aachen und wurde 2015 mit dem Preis „FAMOS für Familie“ für seine familienfreundliche Mitarbeiterführung ausgezeichnet. Im Jahre 2018 überreichte die RWTH Aachen ihm dann als erstem Vorgesetzten den neuen Preis „Nachhaltig FAMOS für Familie“ und würdigte damit sein fortwährendes Engagement für eine familienfreundliche Arbeitsumgebung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dies zeigt einmal mehr Herrn Hollerts großes Engagement für Themen über die wissenschaftliche Forschung hinaus. Herr Hollert hat zum 1.10.2019 einen Ruf auf eine W3 Professur an der Goethe Universität in Frankfurt angenommen und leitet dort die Abteilung Evolutionsökologie und Umwelttoxikologie am Institut für Ökologie, Evolution und Biodiversität im Fachbereich 15 (Biowissenschaften).

Contact

Prof. Dr. rer. nat. Henner Hollert

Goethe University Frankfurt
Biologicum, Campus Riedberg
Max-von-Laue-Str. 13
60438 Frankfurt am Main, Germany

Room: 3.319
Phone: +49 (0)69 798 42171
Fax: +49 (0)69 798 42161
Email: hollert(at)bio(dot)uni-frankfurt(dot)de

Former Affiliation:
http://www.bio5.rwth-aachen.de