Sabrina Schiwy

Name: Schiwy, Sabrina, Dr. rer. nat. (geb. Peddinghaus)
Room: 3.318
Phone: +49 (0) 69 798 42173
Fax: +49 (0) 69 798 42161
Mail: schiwy@bio.uni-frankfurt.de

Position: Leiterin der Arbeitsgruppe bioanalytische Ökotoxikologie


Forschungsschwerpunkte

Ein Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Entwicklung und Etablierung von alternativen Tierversuchen mit Zebrabärblings (Danio rerio)- Embryonen und Larven. Dabei werden Effekte untersucht, die von allgemeiner Embryotoxizität und Teratogenität bis hin zu Neurotoxizität und Änderung der Genexpression führen. Ein weiterer wichtiger Fokus der Arbeitsgruppe liegt in der Effizienzüberprüfung von verschiedenen erweiterten Abwasserbehandlungstechnologien wie Ozon, Ultrafiltration und Umkehrosmose. Diese Technologien werden mit effekt-basierten Methoden (in vitro, in vivo und in situ) untersucht, um ein umfassendes Bild hinsichtlich potentieller Effekte der Abwässer zu erhalten. Dazu wird neben der akuten Toxizität mit Algen, Daphnien und Zebrafischembryonen ebenfalls die Mechanismus-spezifische Toxizität (z.B. endokrine, gentoxisches und mutagenes Potential) untersucht.


Derzeitige Projekte

  • DemO3AC - Demonstrationsvorhaben Ozonung des Abwassers auf der Kläranlage Aachen-Soers
  • Awaregio
  • Pepcat
  • Kontrisol
  • TetoxBescheit

Curriculum vitae

Seit 10/2019

Arbeitsgruppenleiter in der Abteilung Evolutionsökologie und Umwelttoxikologie (E³T; Prof. Dr. Henner Hollert) am Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Goethe Universität Frankfurt

02/2015-09/2019

Arbeitsgruppenleiter am LFG Ökosystemanalyse (ESA; Prof. Dr. Henner Hollert) am Institut für Umweltforschung der RWTH Aachen

04/2010-09/2014 Doktorandin am Institut für Umweltforschung, LFG Ökosystemanalyse (ESA; Prof. Dr. Henner Hollert) der RWTH-Aachen
Doktorarbeit: „Development and application of sediment contact bioassays for the investigation of acute and mechanism - specific toxicity with Danio rerio embryos“
  • Entwicklung und Etablierung von neuen ökotoxikologischen Testverfahren
  • Genexpressionsanalysen
  • Fachliche und disziplinarische Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten
09/2009-03/20109

Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Umweltforschung, LFG Ökosystemanalyse (ESA; Prof. Dr. Henner Hollert) der RWTH-Aachen

10/2003-02/2009 Diplom-Studium der Biologie an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main
  • Ökologie und Evolution Tiere; Schwerpunkt Ökotoxikologie und Biodiversität
  • Toxikologie; Schwerpunkt Humantoxikologie und forensische Toxikologie
  • Tierphysiologie; Schwerpunkt NeurophysiologieArbeitsgruppenleiter am LFG Ökosystemanalyse (ESA; Prof. Dr. Henner Hollert) am Institut für Umweltforschung der RWTH Aachen
Diplomarbeit: „Sukzessionsstudie an Schweinekadavern in Abhängigkeit von der Jahreszeit"

Studienbegleitende Tätigkeiten

Seit 12/2019

Tierschutzassistentin der Abteilung Evolutionsökologie und Umwelttoxikologie (E3T; Prof. Dr. Henner Hollert) am Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Goethe Universität Frankfurt

05/2017-09/2019

Mitglied der vom Rektor berufenen Tierschutzausschuss-Kommission der RWTH-Aachen

01/2011-05/2013

Testverantwortlichkeit: Fischembryotoxizitätsttest (FET), Sedimentkontakttest sowie Genexpressionsanalysen mit Danio rerio

2011-2013

Dozentin des Postgradualstudium zur Ausbildung von Fachökotoxikologen (Kurs Aquatische Ökotoxikologie (RWTH-Aachen) sowie molekulare Wirkmechanismen und Wirkungen auf die Zelle (Universität Heidelberg)

010/2003-02/2009

Chair des Organisationskomitees des 2. internationalen „Young Environmental Scientist (YES)-meetings“ in Aachen; RWTH-Aachen

05/2010-05/2013

Mitglied bei der “Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC)"